Parodontologie

landeck_zahnarzt

Über die Parodontologie

Die Parodontologie ist die Lehre vom Zahnhalteapparat.

Der Zahnhalteapparat fixiert die Zähne im Kiefer und sorgt für einen stabilen und festen Sitz. Er besteht aus dem Zahnfleisch, der Alveole (das knöcherne Fach im Unter- und Oberkiefer, in das der Zahn eingepasst ist), der Wurzelhaut und dem Wurzelelement. Bei der Parodontitis (fälschlicherweise oft Parodontose genannt) handelt es sich folglich um die Entzündung des Zahnhalteapparates. Die Parodontologie umfasst die Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen des Zahnhalteapparates.

Werden Entzündungen oder degenerative Veränderungen des Zahnfleischs und der zahntragenden Kieferknochen nicht behandelt, kann das zum vorzeitigen Zahnverlust führen. Ursache für Zahnfleischerkrankungen sind sich laufend bildende bakterielle Beläge auf den Zahnflächen, der sogenannte „Plaque“. Werde diese Beläge nicht regelmäßig entfernt, ist eine Entzündung des Zahnfleischs (=Gingivitis) die Folge. Mit fortschreitender Entzündung in die Tiefe, wird der Zahnhalteapparat samt Kieferknochen angegriffen und zerstört. Dieser Vorgang verläuft für den Betroffenen meist unbemerkt und schmerzlos.

Die regelmäßige Entfernung aller harten und weichen Zahnbeläge, die Früherkennung von Parodontitis und die schnelle Behandlung im Krankheitsfall sind Kernleistungen in der Zahnarztpraxis in Innsbruck. Dadurch kann der Gesundheitszustand des Parodonts, also des Zahnhalteapparats um den Zahn herum, erhalten bzw. verbessert werden.

Frederic Sakete

Zahnarzt | Wahlarzt, KUF
Secured By miniOrange